Ein kreativer BUGA-Spot

„Unpolitisch sein heißt politisch sein, ohne es zu merken“, steht in schwarzen Lettern auf einem weißen Plakat, das an der Scheibe klebt. Ein junger Mann im Rollstuhl schiebt sich durch die Tür, er fährt auf den Tresen zu, bestellt einen Kaffee und nimmt am langen, rustikalen Tisch platz. An einem der kleineren Tische sitzt eine Gruppe aus drei Studentinnen. Die Laptops auf dem Schoß, sind sie ins Gespräch vertieft.

Es ist eine bunte Mischung, die die Kreativtankstelle bevölkert. Studierende und Senioren, Kreative und Produktionsarbeiter finden hier einen Kaffee, eine Ecke zum Arbeiten und einen Platz zum Austausch. Und genau das ist es auch, was Ronny Lessau sich wünscht. Vor einigen Jahren kam der gebürtige Dresdner nach Erfurt, wo die Familie seiner Frau lebte. Zusammen mit dieser und einem Freund begründete er den Wir-Garten am Juri-Gagarin-Ring. Das Projekt sei sein persönlicher Vorläufer für die Kreativtakstelle gewesen, erzählt Ronny. „Als absehbar war, dass der Wir-Garten schließen muss, da schaute ich mich um, was ich entwickeln und gestalten kann“, erzählt er. Durch persönliche Beziehungen stieß er auf die Gewerbefläche in der Nordhäuser Straße, die wegen ihrer Lage und der großen Fläche nur schwer zu vermitteln war.

„Ich hab also versucht, mir hier mein Büro zu bauen“, erzählt Ronny Lessau über die Ursprungsidee hinter der Kreativtankstelle. Das Kabü in Essen sei dabei sein Vorbild gewesen. Ein Café, das schon seit vielen Jahren existiert und Kaffee und Arbeitsplatz zusammenbringt. Und was in Essen gehe, da ist Ronny Lessau sich sicher, das funktioniert auch in Erfurt.  

Seit Mitte des Jahres ist die Kreativtankstelle auch offizieller Partner der Bundesgartenschau Erfurt 2021. Für Ronny Lessau ein Gewinn. „Die BUGA bietet tolle Infrastrukturprojekte, die die Stadt echt voranbringen und sie zieht Menschen in die Stadt, die sie mit ihren Impulsen voranbringen“, sagt er. Dabei sehe er auch die Chance, Erfurt als eine offene, tolle und vor allem grüne Stadt zu präsentieren. Ein Konzept, zu dem auch die weltoffene und quirlige Kreativtankstelle passe. Die Kreativtankstelle sei dafür wiederum ein Spot, um sich auszutauschen und miteinander ins Gespräch zu kommen – auch über die BUGA.

Dabei hofft er, dass auch die Bevölkerung Erfurts noch mehr Anteil an der Bundesgartenschau nimmt. Er wünsche sich, dass noch mehr sich in die Vorbereitungen einbringen und betont: „Gestalten bedeutet mitmachen.“

Text: Paul-Philipp Braun

Fotos: Kreativtankstelle