Grandioser Auftritt für eine Königin

Ein Garten ohne Rosen - unvollständig. Der egapark ohne Rosengarten – undenkbar. Die Königin der Blumen hat von jeher einen Stammplatz im Angebot der Themengärten auf dem 36 ha großen Gelände. Zur Internationalen Gartenbauausstellung 1961 befand sich auf einer Terrasse des jetzigen Rosengartens das Südcafé, im Umfeld weiträumige Rasenflächen und Gehölzgruppen. Später dann zogen die Rosen um vom jetzigen Gelände des MDR, das viele Jahre zum egapark gehörte, zum Platz nahe der Wasserachse. Ab 1999 begann die Konzeption des ein Jahr später eröffneten Rosengartens. Die Gestaltung war durch ein kleinteiliges, kammerartiges System im Stil der 90er Jahre geprägt. 

Ca.15.000 m² umfasste der Themengarten, auf 1.500 m² waren Pflanzungen mit Rosen. 2019 wurde das in die Jahre gekommene Areal des Rosengartens beräumt. Rosenfreunde mussten im egapark nicht ganz auf die beliebte Blume verzichten, in den Rosenringen und Beeten der Hallenhöfe, an Pergolen zwischen Halle 4 und dem Pelargoniencafe fand sich noch eine kleine Präsentation verschiedener Sorten und Farben, nicht vergleichbar mit der Fülle und Vielfalt des entstehenden neuen Areals für die Königin der Blumen. 


Die Rose ist das Aushängeschild der Bundesgartenschau 2021 im egapark. Im „Königreich“ wird 2019 intensiv gearbeitet, im späteren Herbst werden die Nachkommen ihrer Majestät Einzug halten. Bettina Franke, Mitarbeiterin im Bereich Planung und Bau der BUGA Erfurt
2021, weckt schon einmal die Vorfreude: „Der Rosengarten bildet den Auftakt des südlichen Parkbereichs mit Sichtbeziehungen zum Geratal und zum Steiger. Mit der Umgestaltung schaffen wir eine bessere thematische und räumliche Orientierung und stellen das Thema Rose noch mehr in den Vordergrund, wie es einer Königin der Blumen würdig ist. Thematisch voneinander abgegrenzte Schau- und Ausstellungsflächen entstehen mit einem durchgängigen Rosenband. Wir wollen die Besucher dazu einladen, im Rosengarten ein wenig Ruhe vom Alltag zu finden. Neu sind ein Rosencafé mit Sonnenterrasse und Picknickplätze, die für Feiern genutzt werden können.“


Das Besondere der Erfurter Bundesgartenschau: Rosen sind eines der zentralen Themen einer BUGA, die Ausstellungsbeiträge sind gewöhnlich temporär. Nicht so in Erfurt, der egapark-Rosengarten bleibt erhalten und kann noch viele Jahre in seiner Schönheit bestaunt
werden. 

 

Was kommt?

Im neuen Rosengarten werden auf 1.700 m² Pflanzflächen Rosen und Stauden gezeigt, das sind 200 m² mehr als bisher. Die Präsentation gliedert sich in verschiedene Themen: moderne Rosenverwendung, Züchtungen aus der DDR, Parfümrosen, bienenfreundliche Rosen,
Rosen für den Halbschatten und ein mediterraner Rosengarten. 

 
 
 
 
 
 
 
 
Erinnerungen
 

Der egapark ist ein beliebter Ort, um den Bund fürs Leben zu besiegeln. Viele Paare pflanzten auch eine Hochzeitsrose als Erinnerung an den besonderen Tag. Diese schöne Tradition wird beibehalten, die vorhandenen Rosen wurden geborgen. Neuer Platz für die Hochzeitsrosen ist ein romantischer Ort im Rosengarten, abgetrennt durch eine Hecke, mit einer Bank und dem bekannten  Hochzeitsbrunnen in Form von zwei ineinander verschlungenen Ringen. 


Ideengeber und Planer


Der neue Rosengarten ist ein Gemeinschaftswerk verschiedener Partner: Entworfen hat das Areal SWUP Landschaftsarchitekten Berlin, die Pflanzplanungen lag in den Händen von Petra Pelz. Die freie Landschaftsarchitektin ist renommierte Fachfrau für Stauden- und
Gräsergärten und hat verschiedene Areale im egapark gestaltet. Petra Pelz ist auch ein „Stückchen“ in Erfurt zu Hause, sie studierte in der Landeshauptstadt Gartenbau. Sie bringt Erfahrungen von verschiedenen Bundesgartenschauen mit. Petra Pelz komponiert Gärten
wie Bilder mit Farbe und Struktur und erzeugt damit verschiedene Stimmungen. Für den mediterranen Rosengarten im egapark wählte sie u. a. Lavendel und stachelige Schönheiten wie Disteln als Begleitpflanzen für die Rosen aus.


Rosen über Rosen


Die Königin der Blumen wird als wichtiges Thema der Bundesgartenschau auch an anderen Orten residieren: In den egapark Hallenhöfen sind Sortenschauen geplant, auf dem Petersberg wird es 2021 für 171 Tage Gartenfest einen Rosengarten an der Peterskirche geben,
den Garten der heiligen Elisabeth von Thüringen mit einer Fläche von 180 m². Außerdem können sich die Besucher auf die Sortenschau im Bereich Erwerbsgartenbau im Festungsgraben auf 620 m² freuen.

Es wird auch Rosensortenpräsentation ohne Stauden geben, um einzelne Rosensorten in der Präsentation gegenüberzustellen.

 

In Summe werden ca. 4.300 Stück Rosen gepflanzt in ca. 400 unterschiedliche Sorten. Umgeben sind diese von 17.500 Begleitstauden und 20.000 Frühjahrsblühern.


Dazu kommen im Zeitraum der BUGA 2021 temporär 500 m² reine Sortenschau im Rosengarten und den Hallenhöfen. Damit zeigen Züchter und gärtnerische Betriebe in der Pflege ihr Können.