• BUGA-Blog

Richtkrone für Danakil im egapark

Nach dem ersten Spatenstich für das neue Wüsten- und Urwaldhaus Danakil im Februar 2018 und der Grundsteinlegung im September desselben Jahres stand am 2. Juli 2019 der dritte wichtige Meilenstein im Bauablauf des Großprojektes nach nur 16 Monaten an. Alle Arbeiten laufen planmäßig, so kann am 2. Juli 2019 die Richtkrone auf den Gebäudekomplex gesetzt werden.

Auch architektonisch und bautechnisch ist das neue Haus, das dem egapark seine funktionale Mitte zurückgibt, beachtenswert. In der Woche vor dem Richtfest wurde das imposante Primärträgerbauwerk – 12 Stahlträger mit einer Spannweite von jeweils 40 Metern – fertiggestellt. An diesen Bindern hängt das Glasdach an einer speziellen Konstruktion. Die Richtkrone setzen die Bauleute des Stahl- und Glasbauunternehmens dem Wüsten- und Urwaldhaus im Beisein des Thüringer Ministers für Wirtschaft, Infrastruktur und Digitale Medien, Wolfgang Tiefensee, sowie des Erfurter Dezernenten Alexander Hilge auf.

Nach dem Richtfest geht es in großen Schritten weiter, dann wird das Wüstenhaus verglast. Bis Mitte September ist dieser Teil des Danakilgebäudes dann inklusive Fassade geschlossen, sechs Wochen später das gesamte Gebäude. Auch im Gebäudeinneren wird fleißig gearbeitet, aktuell entsteht die Topografie der Landschaft Wüste mit den Kunstfelsen. Mitte August gestalten die Garten- und Landschaftsbauer dann den Wüstenbereich weiter. Parallel dazu sind verschiedene Haustechnikgewerke im Einsatz. BUGA- und egapark-Geschäftsführerin Kathrin Weiß gibt einen Ausblick, wie es auf der Baustelle inmitten des egaparks weitergeht: „Hier sind aktuell viele Gewerke tätig, alles greift eng ineinander. Wir liegen mit allen Arbeiten im Plan. Das ist die Voraussetzung dafür, dass in diesem Jahr noch die ersten Bewohner einziehen können. Im Oktober sollen die wertvollen egapark-Kakteen ihr Zwischenquartier verlassen und ins Wüstenhaus kommen. Wir sind gespannt, wie die mehrere Jahrzehnte alten Pflanzen dem Gebäude richtiges Wüstenflair verleihen und wie sie an ihrem neuen Standort Fuß fassen. Die ersten tierischen Bewohner kommen dann 2020. Eine Kolonie Blattschneideameisen, die eigens für das Wüstenhaus von Berliner Spezialisten gezüchtet wurde, erhält hier ihr neues Zuhause.“



Zahlen und Fakten

· Gebäudemaße: Länge 83 Meter, Breite 30 bis 35 Meter, Höhe 8 bis 13 Meter

· Fläche: Wüstenhaus 1.250 Quadratmeter, Urwaldhaus 820 Quadratmeter

· Rauminhalt: 33.000 Kubikmeter

Kosten und Förderung

· Gesamtkosten: 21,4 Millionen Euro (Danakil und Überwinterungsgewächshaus)

· 15,5 Mio. Euro (90 Prozent der förderfähigen Kosten von 17,2 Mio. Euro) aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW)

Bauphasen

· 2013 - Erste Ideenskizze

· 2015 - Wettbewerb mit dem Sieger „Generalplaner ARGE DANAKIL“ (Henchion Reuter Architekten, Rehwaldt Landschaftsarchitekten, STORIES within ARCHITECTURE, Tragwerksplanung EiSatGmbh, Obermeyer Planen + Beraten GmbH)

· 2016 - Entwurfsplanung und Förderantrag an die Thüringer Aufbaubank

· 2017 - Genehmigungsplanung für den Bauantrag, Ausführungsplanung und Ausschreibung

· 2018 - Baubeginn

· 2020 - Fertigstellung und Inbetriebnahme (Pflanzen- und Tieransiedlung)

· 2021 - Eröffnung zur BUGA Erfurt 2021

94 Ansichten