• BUGA-Blog

Spaziergang durch Erfurts neuen Norden

Aktualisiert: 25. Juli 2019

Im Nordpark wird fleißig gebaut, auch weiter nördlich rollen die Bagger. Der größte Landschaftspark Thüringens entsteht hier. Wie der im Detail aussieht, verraten Flyer, Litfaßsäulen und Pläne im Internet. Am besten lassen sich die Veränderungen jedoch direkt vor Ort erahnen, das haben nicht zuletzt die Entdeckertouren der Initiative Geraaue gezeigt. Die Nachfrage ist groß, die städtischen Mitarbeiter sind jedoch mit zunehmendem Baufortschritt ausgelastet. Gemeinsam mit Torsten Haß, Ortsteilbürgermeister und Leiter der Volkshochschule Erfurt, entstand die Idee, die Volkshochschule aktiv einzubinden. Ausgebildete Gästeführer, die Erfurt-Besucher für die touristischen Highlights, die versteckten Schönheiten und die Geschichte der Landeshauptstadt begeistern, sollen bald auch Einheimische durch die Nördliche Geraaue führen.

Am Montag wurde in der Volkshochschule zum zweiten Mal der Plan ausgerollt, der zeigt, was im Erfurter Norden entsteht. Waldspielplatz, Skateanlage, Geraterrassen…Stephan Wunder, Mitarbeiter des städtischen Garten- und Friedhofsamtes, ließ den Finger auf der Karte von Süden nach Norden wandern und versorgte die angehenden "Geraauenführer" mit den nötigen Informationen. Er schließt die "weißen Flächen" im Kopf, mit denen Richard Schaefer in die Schulung gekommen war. Als Gästeführer und ehemaliger Geschichtslehrer weiß er viel über Erfurt zu erzählen – nun auch darüber, was zukünftig in der Nördlichen Geraaue passieren wird. Birgitt Röder führt seit zwölf Jahren Gruppen durch Erfurt. Sie lädt schon jetzt Besucher ein, im Jahr 2021 wiederzukommen, die Blumenschau zu genießen und die Entwicklung der Stadt zu bestaunen. Im Vorfeld hat sie recherchiert und schnell erkannt: BUGA ist mehr als die Veranstaltung selbst. Immer hat die Gartenschau auch dazu gedient, Städte schöner zu machen und abseits der Ausstellungsflächen zu entwickeln – nicht zuletzt für die Einwohner.

Um Papier und Wirklichkeit einander näherzubringen, nimmt Stephan Wunder die beiden Erfurt-Experten mit in die Nördliche Geraaue, lässt vor ihren Augen die barrierefreie Rampe im Nordpark lebendig werden und zeigt, wo zukünftig auf der Brache des ehemaligen Klärwerks Picknickplätze, ein Beachvolleyballfeld und Terrassen am Ufer entstehen. Vor der Augen der beiden Staunenden arbeiten Kräne und Bagger am Schauwasserkraftwerk und der neuen Fußgängerbrücke über die Straße der Nationen. Das Puzzle setzt sich zusammen.

Die geführten Spaziergänge durch "Erfurts neuen Norden" sollen jeden ersten Montag im Monat stattfinden. Los geht es am 5. August im Nordpark, Treffpunkt ist die Info-Litfaßsäule in der Nordhäuser Straße Ecke Baumerstraße. Hier lässt sich die Nördliche Geraaue gut auf dem Papier bestaunen, um anschließend einen ersten Teil zu erkunden. Den ersten Spaziergang wird Richard Schaefer führen. Er ist ehemaliger Geschichtslehrer und Stadtführer – und vielen Erfurtern als "Leseopa" und Autor des Kinderbuches "Tröpfel und Tropfine" bekannt, das nicht nur kleinen Erfurtern die Historie der Landeshauptstadt näherbringt.

Anmeldungen über die Volkshochschule sind erforderlich:

https://www.erfurt.de/ef/de/leben/bildung/vhs/online/kurs-Q10158.htmc


626 Ansichten