Premiere: Die Schöpfung als gemeinsamer Schnittpunkt

Die beiden Kirchenzeitungen „Glaube+Heimat“ und „Der Sonntag“ sind Medienpartner der Bundesgartenschau Erfurt 2021. Und dafür gibt es einige gute Gründe.

 

„Die Bundesgartenschau ist ein wichtiger Beitrag für die Wahrnehmung der Schönheit der Natur. Wir leben von ihr und mit ihr, sollten aber auch in ein neues Verhältnis zu ihr kommen“, so blumig beschreibt Stefan Seidel, Theologe und Leitender Redakteur der evangelischen Wochenzeitung „Der Sonntag“ aus Leipzig, seinen Eindruck und Anspruch der Bundesgartenschau Erfurt 2021. Er hoffe, sagt Seidel, dass die BUGA Freude in den oft grauen Alltag strahlen könne und so auch in den herausfordernden Zeiten der Pandemie für Menschen ein Lichtblick sei. Doch „Der Sonntag“ ist nur eine von zwei Kirchenzeitungen, die Medienpartner der Bundesgartenschau sind.

Die andere Zeitung, das ist die Mitteldeutsche Kirchenzeitung „Glaube+Heimat“, die ihren Sitz in Weimar hat und die durch Chefredakteur Willi Wild repräsentiert wird. Für Wild, der viele Jahre lang als moderierender Redakteur und Moderator des Radiogartens beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) arbeitete, ist die BUGA vor allem eins: „Ein überregionales Ereignis, das viele Menschen aus ganz Deutschland anlockt.“

Und dieses Ereignis wollen Willi Wild und Stefan Seidel nutzen. Erstmalig in der Geschichte der deutschen Kirchenpresse sind zwei Kirchenzeitungen Medienpartner einer Bundesgartenschau. „Wir haben bereits mit Landesgartenschauen Erfahrungen gemacht“, sagt Stefan Seidel, und Willi Wild fügt hinzu, dass eine solche Partnerschaft für beide Seiten durchaus gewinnbringend sei: „Die Besucherklientel einer Gartenschau und einer Kirchenzeitung ist in vielen Bereichen sehr ähnlich.“ So betont Wild, dass die Leser häufig eine große Gartenaffinität hätten und zumeist das seien, was man gemeinhin heute als „BestAger“ bezeichnet. „Außerdem vertreten sie die größte zivilgesellschaftlich organisierte Gruppe in Deutschland, die Kirchenmitglieder“, erläutert Wild. Erfreut sich über die Besonderheit der Partnerschaft und fügt hinzu, dass zwischen Kirche und Garten schon lange eine Wechselwirkung besteht, die sich unter anderem in Kloster- und Pfarrgärten, aber auch in der Symbolik der Bibelpflanzen und dem biblischen Paradiesgarten widerspiegelt.

 

Umfassen soll diese Medienpartnerschaft zum einen die gesamte Vertriebspalette des Medienhauses. Sie schließt Anzeigen- und Rabattaktionen ein und bietet z. B. den Zusatz der BUGA-Tageskarte für neuabgeschlossene Abonnements. Zum anderen, da sind die beiden Journalisten sich einig, werde die BUGA auch in der laufenden Berichterstattung eine entscheidende Rolle spielen. „Wir begleiten das BUGA-Jahr mit mehreren Schwerpunkten zur Gartenschau. Auf unserer Seite „Glaube und Alltag“ werden wir das Gärtnerische und das Biblische in Einklang bringen“, sagt Willi Wild und schickt voraus, dass die Themenwoche zu Erntedank vom 27. September bis zum 3. Oktober zu den Höhepunkten der redaktionellen Begleitung zählen werde. Passend zur Ausstellung bietet „Glaube+Heimat“ außerdem ein BUGA-Abo an, das mit einer Tageskarte als Prämie verbunden ist.

 

Ein besonderes Schmankerl verspricht auch die Leserreise zu werden, die „Glaube+Heimat“ organisiert und bei welcher Abonnenten der Wochenzeitung in den Genuss eines exklusiven und themenbewussten Besuchs der BUGA Erfurt 2021 kommen werden.

 

Text: Paul-Philipp Braun